Hans-Jost Frey





Geboren 1933, lebt in Zürich. Hans-Jost Frey war Professor für Komparatistik an der Universität Zürich. Er schreibt literarische und literaturtheoretische Texte.



Foto Marcel Schmid


Presseartikel zu Hans-Jost Frey

Der freie Vers und sein Geheimnis: Sebastian Kiefer zu Hans-Jost Freys Essay «Verszerfall»



Buchveröffentlichungen:

- Kritik des freien Verses (zusammen mit Otto Lorenz), Verlag Lambert Schneider, Heidelberg 1980 (später in: Vier Veränderungen über Rhythmus)

- Studien über das Reden der Dichter. Mallarmé, Baudelaire, Rimbaud, Hölderlin, Wilhelm Fink Verlag, München 1986

- Unterbrechungen, Edition Howeg, Zürich 1989

- Der unendliche Text, Suhrkamp Verlag, Frankfurt a/M 1990

- Wörter und die Wiedervereinigung der Wörter, Edition Howeg, Zürich 1994

- Lesen und Schreiben, Urs Engeler Editor, Basel/Weil am Rhein/Wien 1998

- Die Autorität der Sprache, Edition Howeg und edition per procura, Lana/Wien/Zürich 1999

- Vier Veränderungen über Rhythmus, Urs Engeler Editor, Basel/Weil am Rhein/Wien 2000

- Wortstellungen zur Stellung der Poesie, Urs Engeler Editor, Basel/Weil am Rhein/Wien 2002

- Lesen und Schreiben, Urs Engeler Editor, Basel/Weil am Rhein 2003 (Unveränderte Neuauflage)

- Briefe zu Gedichten (gemeinsam mit Franz Josef Czernin), Urs Engeler Editor, Basel/Weil am Rhein 2003

- Maurice Blanchot, Das Ende der Sprache schreiben, Urs Engeler Editor, Basel/Weil am Rhein 2007

- Dante. Fünfundzwanzig Lesespäne, Urs Engeler Editor, Basel/Weil am Rhein 2008

- Sätze (gemeinsam mit Franz Josef Czernin), roughbooks, Solothurn 2014

- Henrici, Engeler-Verlag, Solothurn 2014


Texte von Hans-Jost Frey:

- Das Zwischen-Wissen, aus: ZdZ Heft 7/8

- Vers und Prosa bei Baudelaire, aus: Vier Veränderungen über Rhythmus

- Wiederholung, aus: Lesen und Schreiben [pdf]

- Vorwort, aus: Wortstellungen zur Stellung der Poesie

- Über das Andere zum Gleichen. Zur Beurteilung dichterischer Übersetzungen, in: Neue Zürcher Zeitung, 18. Juli 2002

- Metapher, aus: ZdZ Heft 23


Zur Hauptseite