Anton Bruhin

Spiegelgedichte und weitere Palindrome 1991-2002





Über dieses Buch:
Es ist dem Verleger ein besonderes Glück, dieses Buch ankündigen zu können: Während 11 Jahren, zwischen den beiden Palindromjahren 1991 und 2002, hat Anton Bruhin Palindrome geschrieben, deren virtuose Sammlung hier vorliegt: die Palette reicht von würzigen Vierzeilern und stattlichen Vielstrophern bis hin zu seitenlangen Kaskaden und gar einem ganzen Singspiel. Ihr Witz besteht nicht allein darin, dass sie von ihrem Anfang wie von ihrem Ende her gelesen werden können: Ein Hirn, das in Palindromen denkt, dreht definitiv anders.

«Anton Bruhin hat nie etwas anderes werden wollen und können als Künstler, und zwar einer, wie er im Bilderbuch steht: ein Eigenbrötler und Tausendsassa, ein Grübler und Bastler. Sein weitgefächertes Schaffen zeigt ihn auf halbem Weg zwischen den Universalisten der Renaissance und ihrem Zerrbild in Flauberts 'Pécuchet'. Bruhin ist ein Besonderling: Dichter und Musiker, Maler und Plastiker in einem, ein Erfinder und Tüftler in seinem Gehäus, verschroben gewiss, von seiner Arbeit besessen, dabei sonderbar glücklich: einer, der mit keiner Konvention und Mode geht, sondern alles selber bedenkt und in die Hand nimmt. Aus jedem Ding blickt ihm eine Idee oder ein wunderliches Gesicht entgegen. Die ganze Welt wird dem beharrlichen Träumer zur Werkstatt.» (Manfred Papst, Neue Zürcher Zeitung)

Pressestimmen zu Anton Bruhin

«Diesem mit stummem Mut Stimme seid»: Martin Zingg in der NZZ vom 30. Dezember 2003


Bibliographische Angaben:
Anton Bruhin
Spiegelgedichte und weitere Palindrome 1991-2002
Gebunden, mit Schutzumschlag
19,5 x 15,5 cm, 180 Seiten
Euro 23.-/ sFr 39.-
ISBN 978-3-905591-62-0
September 2003





Zur Hauptseite