Wolfgang Schlüter



My Second Self When I Am Gone




Über dieses Buch:
«Ein Monumentalwerk, aber ganz und gar unprotzig. Es soll ja Leute geben, die grundsätzlich keine Lyrik im Bücherregal dulden, nun denn; wer aber nur einen einzigen Lyrikband hat, dem ist zu wünschen, daß er diesen hat. Schlüter hat 250 Gedichte vom 13. bis ins beginnende 20. Jahrhundert übersetzt, fast alles Kleinodien der englischen Literatur (und wenn's keine waren, hat Schlüter sie dazu gemacht). Wenig kanonisiertes Zeugs aus den akademischen Anthologien ist dabei; die Auswahl ist frisch, undogmatisch, beherzt. Frischer, undogmatischer, beherzter noch ist Schlüters Übersetzungsprinzip: er übersetzt die Wirkungskraft der Gedichte, und zwar die auf den heutigen Leser; Gedichte, die den Briten heute befremdlich klingen, sollen's in der Übersetzung auch den deutschen Lesern tun. Leicht gesagt, doch schwer verwirklicht – es sei denn, man geht mit Schlüterscher Virtuosität und Präzision zu Werke. » – schrieb Friedhelm Rathjen, als dieses Buch zum ersten Mal, und damals als exklusiver Privatdruck, erschienen war. Die Neuausgabe ist um nichts weniger fein und zudem ergänzt um die englischen Originalgedichte und ein Nachwort.

Pressestimmen zu Wolfgang Schlüter


Wolfgang Schlüters Interesse an Autoren, die vom Standpunkt der heutigen englischen, geschweige denn der deutschen Literatur, kaum mehr zu erkennen sind, beruht auf einer, wenn man so sagen kann, instinktiven Zuneigung zu den Abseitigen, die freilich für den, der wirklich zu lesen versteht, ihre Berechtigung darin hat, daß sich gerade in den außerhalb des Kanons verbliebenen 'geringeren' Werken oft Ein- und Aussichten auftun, deren besondere Schönheit sich der immateriellen Tatsache verdankt, daß sie lang keiner angeschaut und betastet hat.» (W. G. Sebald)


«Die hervorragende Gestaltung des Buches vermehrt das intellektuelle Vergnügen um ein optisches und ein haptisches. Wer diesen weissen Ziegelstein einmal in Händen gehalten hat, wird ihn in seiner Bücherwand wahrscheinlich nicht mehr missen wollen.» (Jürgen Brôcan, Neue Zürcher Zeitung)


Sebastian Kiefer zu «My Second Self» (und «Die Jahreszeiten/The Seasons») im wespennest 134/2004



Bibliographische Angaben:
Wolfgang Schlüter (Herausgeber und Übersetzer)
My Second Self When I Am Gone
Hardcover, Fadenheftung, Lesebändchen
708 Seiten, 15 x 20 cm
Euro 38.- / sFr 58.-
ISBN 978-3-905591-52-1
April 2003






Zur Hauptseite