Hilda Doolittle (H.D.)

Madrigal
Roman




Über dieses Buch:
Madrigal ist H.D.s «Porträt der Künstlerin als junge Frau». Dieses Buch erzählt die wahre Geschichte zwischen H.D. und D.H. Lawrence, des Lebens einer jungen Generation zwischen Büchern, Bomben und Bettgeschichten. Madrigal ist zugleich der berührende Bericht über die tiefe Krise im Leben Hilda Doolittles, aus der sie als die Schriftstellerin H.D. hervorgegangen ist, als die sie die Welt kennt: als eine Erkunderin archetypischer Welten und als eine der wichtigsten Autoren der literarischen Moderne: «Es gab nur einen Ausweg, man konnte Künstlerin werden. Dann traf Gefahr auf Gefahr, dann war die Frau Mann-Frau, der Mann war Frau-Mann. Doch Frederico hatte ihr, trotz aller Anerkennung für ihre Verse, seinen Mann-ist-Mann-, Frau-ist-Frau-Kampfruf entgegengeschrien; sein schriller Pfauenschrei klang wie ein Liebesschrei, wie der Todesschrei ihrer Generation.»
Julia (H.D.) ist mit ihrem Mann Rafe Ashton (Richard Aldington) Teil der Londoner Bohème vor dem Ersten Weltkrieg. Virginia Woolf hat diese Epoche einmal als «Wende zur neuen Zeit» bezeichnet – und Julia entspricht ihren Idealen: Sie ist ungewöhnlich groß, schlank und schön wie eine griechische Statue, ihre eindrucksvolle Erscheinung und ihre Leidenschaft für die griechischen Dichter lässt sie wie geschaffen erscheinen für eine Zeit, die die alten Griechen zur literarischen Mode macht. Doch diese Welt ist gefährdet: gefährdet durch den Krieg und gefährdet durch die inneren Spannungen einer Generation, in der sich neue Lebensentwürfe abzeichnen, neue Experimente im künstlerischen Ausdruck und in der Sexualität. Der Krieg löst die alten Verbindungen, er lässt die Menschen zu Verlorenen werden. Als Rafe auf Kriegsurlaub von der Front in Frankreich nach London zurückkehrt, nimmt er sich die junge Amerikanerin Bella als Geliebte, und Julia wendet sich dem Schriftsteller Frederico (D.H. Lawrence) zu.


Friedhelm Rathjens Besprechung aus der Neuen Zürcher Zeitung
Tobias Dörings Besprechung aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung


Über die Autorin:
H.D. (Hilda Doolittle), geboren 1886 in Pennsylvania, gestorben 1961 in Zürich. Sie war mit William Carlos Williams, D.H. Lawrence, Marianne Moore und Robert Creeley befreundet; mit Ezra Pound, dem sie 1911 nach London folgte, war sie verlobt. Bei Sigmund Freud in Wien machte sie eine Psychoanalyse; ihr Bericht darüber, Tribut an Freud, erscheint im Herbst 2008 bei Urs Engeler. Ihre Liebes- und Arbeitsbeziehungen zu Frauen wie zu Männern machten sie zu einer Ikone der Gender-Bewegung. Sie hat eine große Zahl von Gedichten und mehrere autobiographische Romane verfasst, die der Verlag Urs Engeler zur Veröffentlichung vorbereitet. Bereits erschienen ist der von Ulrike Draesner übersetzte Gedichtband Hermetic Definition / Heimliche Deutung (2006).


Bibliographische Angaben:
H.D. (Hilda Doolittle)
Madrigal. Roman
Aus dem Englischen von Anja Lazarowicz
ISBN 978-3-938767-46-7
Gebunden, mit Schutzumschlag
18,5 x 12 cm, 224 Seiten
Euro 19.- / sFr. 36.-
Januar 2008





Zur Hauptseite