Nicolas Abraham / Maria Torok

Kryptonymie
Das Verbarium des Wolfsmanns

Vorwort von Jacques Derrida




Über dieses Buch:
Sigmund Freuds Schrift Aus der Geschichte einer infantilen Neurose gilt als «die ausführlichste und zweifellos wichtigste aller Krankengeschichten Freuds» (James Strachey, Herausgeber der englischen Freud-Gesamtausgabe), als «Wolfsmann» ist sein Patient in die Geschichte der psychoanalytischen Theorie eingegangen. Nicolas Abraham und Maria Torok unternehmen in ihrem Buch eine Neuinterpretation der Träume des Wolfsmanns. Sie entdecken dabei die Krypta als verborgenen Ort der Sprache in der Psyche, als das Versteck des Unbewussten in der Sprache.
«An Hand ihrer Revision eines der fünf veröffentlichten Fallberichte von Freud, des "Wolfsmannes", übt man sich lesend in Abraham und Toroks Interpretationsmethodik ein, die auf den ersten Blick als Rebus-Verfahren erscheinen will, jedoch solche nur sprachlich fundierte Kombinatorik hinter sich lässt. Die Autoren geben sich nicht zufrieden mit Lacans Bescheid, der Wolfsmann sei als Neurotiker diagnostiziert; in Wahrheit handelt es sich um einen Psychotiker, dessen "Verwerfungen" dem Symbolisierungsvermögen nicht zugänglich seien. Sie nehmen die Herausforderung des Falles persönlicher und sehen an ihm die schwierige Problematik der Gegenübertragung des Psychoanalytikers mit aufgerollt. Aus diesem persönlichen "Überlebensgrund", also nicht aus einem abstrakten wissenschaftlichen Motiv, begeben sie sich an die Revision der Dokumente von Freud und Ruth McBrunswick, der späteren Analytikerin des Wolfsmannes, und unterwerfen die Träume des Russen einer komplizierten Übersetzungsarbeit. Das Fesselnde an der "Kryptonymie" ist, dass die Fragen der Philosophie auf der Ebene der Psychoanalyse gestellt werden und auf eben dieser Ebene der Philosophie die Antwortmöglichkeit kategorisch bestritten wird. Niemand könnte das glaubwürdiger bestätigen als der Philosoph Jacques Derrida, der sich mit seinem Vorwort völlig in den Dienst der Kryptonymie stellt.» (Caroline Neubau, DIE ZEIT)

Über den Autor und die Autorin:
Nicolas Abraham (geboren 1919 in Ungarn, gestorben 1975 in Paris) studierte an der Sorbonne Philosophie, bevor er in den 50er Jahren Psychoanalytiker wurde.
Maria Torok (geboren 1925 in Ungarn, gestorben 1998 in Paris, Schülerin von Sándor Ferenczi).
Die gemeinsam verfassten Schriften gelten als wichtige Dokumente einer metapsychologischen, nach-freudianischen Theorie.


Bibliographische Angaben:
Nicolas Abraham / Maria Torok
Kryptonymie
Das Verbarium des Wolfsmanns
Vorangestellt Fors von Jacques Derrida
Aus dem Französischen von Werner Hamacher
Sammlung Theorie Band 11
ISBN 978-3-938767-54-2
Broschiert
22 x 14 cm, 184 Seiten
Euro 19.- / sFr. 36.-
August 2008





Zur Hauptseite