Adolf Endler





Geboren 1930 in Düsseldorf, siedelte 1955 in die DDR über, war in mehreren Berufen tätig, u.a. als Kranführer und Transportarbeiter, von 1955-1957 Studium am Leipziger Literaturinstitut, seither freiberuflich als Lyriker, Kritiker, Essayist und Prosaist, lebt heute in Berlin. Von 1991 bis 1998 leitete er gemeinsam mit Brigitte Schreier- Endler die legendären Lesungen «Orplid & Co.» im Café Clara, Berlin Mitte. Adolf Endler ist vielfacher Preisträger, zuletzt erhalten hat er 2000 den Bremer Literaturpreis und den Peter Huchel-Preis sowie 2001 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.

Gedichtbände:
- Das Sandkorn, Mitteldeutscher Verlag, Halle 1974, 1976
- akte endler, Reclam-Verlag, Leipzig 1981, 1989
- Trotzes Halber, burgart-presse, Rudolfstadt 1999
- Der Pudding der Apokalypse Gedichte 1968-1998, Suhrkamp-Verlag, Frankfurt am Main 2000

Herausgaben:
- In diesem besseren Land, Mitteldeutscher Verlag, Halle 1966 (gemeinsam mit Karl Mickel)
- Walter Werner: Die verführerischen Gedanken der Schmetterlinge, Reclam-Verlag, Leipzig 1982
- Jahrbuch der Lyrik 2002, C.H.Beck-Verlag, München 2001 (gemeinsam mit Christoph Buchwald)


Für Quereinsteiger: Zur Hauptseite von Urs Engeler Editor