Birgit Kempker

Das deutsche Haus




Von den verschiedenen Arten zu sterben in 23 Bildern


1

Vater Fisch hätte das Haus lieber im Moor, im Emsland, in seinem Geburtshaus in Lingen gesehen. Der Schimmelhof in Bad Segeberg war von Albrecht Hirsch, dem Tierarzt, in den Ruin geführt und vom Vater samt Stallungen, Pferden und Flugzeug billig ersteigert worden, nachdem er Albrecht Hirsch vom Strick geschnitten und von seiner Aufhängsucht befreite, indem er ihm täglich die Rolle des Erhängten versprach, um Albrecht Hirsch sein Leben Abend für Abend wieder einzupflanzen auf der Bühne, bis Albrecht Hirsch Albrecht Zirkel hiess und der Schimmelhof das deutsche Haus.

Grüne Stühle wurden gekauft. Rote Teppiche. Die Zuschauer standen Schlange.
- Ich schiesse zu, sagte das Land.
- Nein, sagte Fisch, den Karren allein aus dem Dreck ziehen. Autark sein.
- Nehmen Sie, Sie spielen Theater fürs Land, sagte das Land.
- Nein, schrie Fisch, ich bin allein.

Allein, das sind er, der Vater, die Tochter und Hansi, der Kanarienvogel. Das Vorbild ist Strindberg, August, den sie zärtlich Strindzwerg nennen. Dessen Bild in jedem Zimmer hängt. Über getrennten Betten in getrennten Zimmern, gemeinsamer Blick auf die Flugbahn.

Die Stücke wurden von Fisch geschrieben. Das Essen von Brig gekocht, der Garten von Josef besorgt. Brig und Josef sind Nichte und Neffe vom Apotheker aus Bad Segeberg.

Vater und Tochter spielten die Vater-Tochter-Liebe und Blutvergiessen. Vatermord. Tochtermord. Mutter- und Geschwistermord. Sie spielten jede Form der Liebe, Fleisch und Blut, jede Form von Tod. Und immer hängt der Erhängte.


2

Der Abend beginnt mit der Herkunft der Wesen aus dem Moor aus der Wanne. Die Wanne steht auf der Bühne. Hansi fliegt tief über das Moor und bleibt stehen. Die Zuschauer sehen zuerst die Fingerspitzen, dann die Hand vom Vater, wie er Hansi die gelbe Feder rupft, Das ist das Zeichen, sagt der Hamburger Apotheker zum Apotheker aus Bad Segeberg, dann die Finger von Annegret Jonnatan Fisch, dann die Hand, dann die andere Hand, dann die von Fisch. Stück für Stück tauchen die Figuren ans Licht aus dem Moor aus der Wanne. - Aus dem Gesicht des Schlamms, schleudert Vater Fisch ins Publikum und es beginnt.

Der Abend endet mit der Auferstehung der Toten. Dazwischen Variation. Einer am Abend stirbt immer. Der Erhängte. Wegen des Versprechens. Oft streiten sich Tochter und Vater bis in den Morgen, wer darf am Abend neben Zirkel hängen, das ist die Frage. Das Hängen gibt Annegret genau das Gefühl.


3

Ich will vom Strick her, vom Knoten, vom Feuerpunkt Nacken her, eine Wildheit abhängen, denkt Annegret, roh, wie ein Fleisch, schnell wie ein Fisch. Im blauen Holzklo mit rotem Herz übt Annegret im Garten. Um einmal vom Strick pfeilgerade ins Leben zu stürzen. Das ist ihr Argument.

Vater Fisch übt auch. In der Küche. Wenn Brig im Haus die Betten macht, die Strindbergs staubt. Wenn Annegret hinterm roten Herz verschwunden ist. Vater Fisch versucht Herr zu werden. Über den Traum. Vom schwarzen Mann. Wie er auf der Bühne steht. Schwebt. Niemand sieht, wie es nur die Kleider sind auf der Bühne. Wie es die Füsse der Tochter sind, die den Kleidermensch tragen. Niemand sieht den Vater. Angst hat Fisch, es kommt raus. Es gibt ihn nicht.
Wenn sie es vorher merkt. Davor hat er Angst. Das ist sein Argument. Sie findet ohne mich die Stücke nicht, denkt der Vater. Sie kracht zusammen. Die Tochter ist ein Kartenhaus, denkt der Vater. Er weiss nichts von der Tochter. Es würde seine Sorgen kleiner machen. Fisch will keine kleinen Sorgen. Fisch bricht Böhnchen in der Küche.
- Danke, sagt Brig.

Annegret isst nur Weisses. Quark. Hühnchenbrust. Reis. Der Vater ist gross und farbig. Er soll nicht, denkt sie, in meinen Farben ein enges Leben haben in mir drin. Er soll in mir ganz er selbst sein. Den Körper bereitet sie vor für den Vater. Für sich den Sprung. Sie will ihn schlucken. Sie will aus sich heraus. Wer wohnt in wem, wenn keiner zuhause ist? Wer ist Niemand hier?

Auch der Vater verwandelt sich in die Tochter. Den Übergang erleichtern, sagt er, die Passage passierbar machen. Sagen wir: klassisches Altertum. Schwab. Helden, Zyklopen, Odysseus. Sagen wir: Menschenwanderung. Götterdämmerung.


4

Dafür spielen sie. Um zu schlafen. Aber.
- Du trägst mir keine roten Schuhe, schrie der Vater, auch in der Vorstellung nicht.
Es war schön. Es war gut. Es war warm. Da machte es kracks. Das Gleichgewicht war hin. Wegen Donald. Donald war schön. Donald war warm. Donald war gut. Daran lag es aber. Donald klatschte, weinte und lachte. Spielte Donner, Blitz und spie Regen. Spielte Sturm, Flut und Postbote und das Eis brach aber nicht. Donald spielte den Kussmund. Das war zuviel. Das war die Schwelle. Der kleine rote Stolperstein. Eine Süssigkeit. Donalds Mund. Vater Fisch wusste es, seit er die blauen Augen durch die Heide blitzen sah, hier Gefahr.
Gefahr muss sein. Der Vater fasst sich ans Herz.
- Donald, sagt er, Sie versorgen die Pferde, Sie sind Wasser und Sturm, Erde, Luft, Feuer und Gewalt. Schlagen Sie ein.

Donald schlug ein. Donald würde seinen Finger in den Nacken legen. Das Feuer lösen. Den Knoten im weiten Bogen über den Kopf, Stirn, Fontanelle, über Nase, Augen, Hals, über Schlüsselbein, Brustbein, Rumpf und über die Knie bis in den Schoss runter schlagen. Drüber biegen. Rein schmettern. Er würde den unteren Mund mit dem oberen verbinden. Mit seinem Mund.

Es war der Teufelskreis. Kaum hatte Donald das deutsche Haus betreten, wuchs er in Annegret hinein, die im Vater Wurzeln schlug beim Wachsen.

Brig hätte Donald gerne berührt. Etwas sagte: Nimm Josef. Obwohl er verwandt war. Josef liebte Männer. Donald besonders. Weil er dazwischen war. Zwischen Frau und Mann und Kind. Zwischen Tieren. Zwischen Pferden und Sturm.
Zwischen Gewalt und Elementen. Zwischen Wuppertal und Elberfeld.

Wenn Josef für Donald atmet, atmet Donald für Annegret. Zirkel atmet für sich. Oder kurz mit der Köchin. Und heftig.
Eine kleine Verstrickung. Ein Strickvorgefühl. Etwas Genuss.


5

Nie berührt der Vater mit seinem Fleisch das Fleisch der Tochter. Nur in der Wanne. Kurz. Im Moor. Wenn sie Töten spielen, Beissen oder Küssen, spiessen sie Ersatzkörperteile auf Stäbchen. Aus Plastilin. Der Vater berührt mit aufgespiesstem Stäbchenmund den aufgespiessten Stäbchenmund der Tochter. Oder der Vatermund beisst sich vom Stäbchen der Tochter den Tochterstäbchenhals runter.

Der Anus pappt. Er ist zugeklebt. Oder ein Ersatzanus hat sich vor den Körperfleischanus des Vaters von innen gelegt.
Auf dem Anus des Vaters in blauer Schrift das Wort: Anus. In Schönschrift.

Plastilin ist gut für Metamorphose. Zirkulation ist gut in Zeiten der Stockung. Metaphern sind gut im Wald, wenn was im Busch ist und du sie aufessen kannst.

Will Donald Annegret im Anus des Vaters vernaschen? Will er es beugen, brechen, unschuldig herzen, ihr Herz?
Ausgerechnet im Anus? Mit Attacke auf das echte Herz? Gibt es nicht hellere Örtchen? Es klappt nicht. Der Anschlag richtet sich gegen den Anus des Vaters. Der sich verhärtet. Das Wort ist Kolik. Die Tochter legt den Finger auf die Stelle. Es geht nicht um die Tochter.

- Schluss mit der Schwelle, sagt der Anus und schwillt.
- Schluss mit dem Stück, sagt der Vater, trenn dich.


6

Ein Lebkuchenhaus? War es Anis? Donald ruft Fachleute an. Annegret legt sich zum Sterben bereit in den Stall. Dies Stück war zuviel. Die Fachleute flössen dem Vater Trennflüssigkeit in den Hals. Der Vater denkt an Gold. Er lächelt Strindberg an und schluckt. Der rötlich schimmernde Anus geht tapfer auf. Plopp. Klein. Spastisch. Bis zu den Brustwarzen hart. Dann weich. Immer rhythmisch. Reizend.

- Tochter, schrie der Vater, was sagt dein Herz?
Die Tochter hatte einen Mund und einen Donald, der ihr den Mund mit Honig bestrich. Donald fragte: Wo sind deine Schuhe? Der Vater hatte Schuhe verboten.

Donald steckte Annegrets Füsse in seine Schuhe. Donald formte aus Teig den kleinen süssen Fisch. Er sagte zu Annegret: Schluck. Fest drückte sein Daumen auf ihr allzu festes Kinn. Sie schluckte den Fisch. Der schwamm an den Ort, wo das Herz sitzt hin.
- Wo ist er, fragt Annegret.
- Verloren, sagt Donald.
- Pst, sagt der süsse Fisch, ich massier mal die Flügel.
- Gestatten, Jonas, sagte der süsse Fisch und schlug mit den Flügeln.
- Willkommen, sagte Annegret, Annegret Jonnatan Fisch, du siehst aus wie mein Herz.
- Was schlägst du mit den Flügeln, fragte das Herz und schlug damit auch.
Prompt presste der süsse Fisch sich zum unteren Mund raus noch während sie sprach. Donald hielt die Hand auf und drehte sich um. Es war zu früh für Herz. Es war zu süss für Annegret.

- Kein Styx heute, sagte der Vater, Feierabend, danke.
Das war die Plastilinvertreibung, die Katharsisnummer, es war Tumult und Turbulenz, es war kurz, schön und vorbei.


7

Und dann war Donnerstag. Der Vater hat sich keinen Grund fürs Hängen ausgedacht und keinen Satz für den Hund. Zirkel sitzt auf dem Boden und wackelt mit den Zehen.
- Wo sind meine Sätze, fragt Donald.
- Dir fremdem Buhlen mach ich den Garaus. Dir schlag ich die Zähne aus, sagt der Vater.
Zähne hatte es in den Stücken nie gegeben. Ohne Zahn keine Faust, ohne Faust keine Stärke, Donald hat die Schlüssel für die Requisiten, ohne Schlüssel keine Zähne, der Vater weint, er ist eine Pfütze, in der sich der Buhle den Fuss nässt.
Donald sieht in die Pfütze.
- Spielst du heute Pfütze?
- Zermalme meinen Nabel, Schwiegersohn.
Der Vater will die Klassikernummer. Den Vaterkummer.

-Tret ein in mein Reich, will er schrein.
Da hört er den Schrei des Schwiegersohns. Der tritt sich im Vater auf die eigene Nase. In dieser Beschämung endet Donald im Hund. Im Script.
- Was siehst du auch in die Pfütze.

Der Vater ist wieder Chef. Donald bellt zurück. Sie strecken die Zungen raus und verknoten sie. Das ist das Stichwort. Das Kravattenmotiv. Die Zehen wackeln am Boden. Der Kopf hält den Nacken in die Schlinge. Der Strick spielt in Zirkels Hand Schlange. Dann ist er eine.
- Wir haben Hansi vergessen, zischt Fisch.

Hansi spielt heute die Seele. Annegret ist sein Lieblingsleib. Es ist seine Lieblingsrolle. Hansi sprengt seinen Körper aus Wut.
- Hansi, schreit der Vater, du sollst deinen Käfig sprengen.
Nicht deine Wut.
Hansi wird noch wütender.
- Dies ist mein Körper, nicht meine Wut, schreit Hansi, du Schwein, ich will in Annegret rein.
- Wer schreit, hat einen Körper, sagt Fisch.
- Und eine Wut, schreit Hansi, vor dem Körper war die Wut.
- Jetzt, sagt Annegret.
- Jetzt will ich nicht, sagt Hansi.

Jetzt wollte nicht mal die Seele in ihren Körper rein. Donald küsst schnell die Köchin, damit die Aufregung sich verteilt.
- Kein Heck meck, ich heirat dich vom Fleck weg, Donald verschleudert sich, er verlässt sich, Donald schreit: und nimm dich mit nach Haus. Sein Adamsapfel schwillt.


8

Donald hätte den Mund gern aufgerissen in Richtung Annegret. Aber da ist der Vater. Donald will nicht den Atem von Fisch. Aber küssen.

Donald seufzt wegen Reibung, wegen dem, was zusammen ist und nicht zusammen sein soll. Donald lacht. Die Stimmritzen kitzeln. Nicht küssen. Aber wohin?

- Wo ist die Mutter, fragt Donald und tätschelt die Stute.
Die riecht nach Erdbeermarmelade. Donald schämt sich. Als er an Mutter dachte, wär er lieber brennend aus dem Stroh gelaufen, als im Stall zu stehen und die Stute zu tätscheln.
Aus dem Strom? Der Vater geht in die Küche.

- Brig, sagt der Vater, schmier dem Kind das Pausenbrot.
- Was nützt dem Kind das Pausenbrot, wenn es keine Pause hat, sagt Brig, es geht ja bis in die Träume weiter, bis in den Stall.

Ich muss jetzt ein Mann sein, denkt Donald und bewegt die Muskeln der Pferde. Da kam ein Gefühl. Genau in der Kehle. Es machte sich auf den Weg durch den Körper.
- Was ist das, fragt Donald.
Es waren Muttergefühle für Annegret, Frauengefühle für Fisch, Liebesgefühle in den Fingerspitzen in jede Richtung. Es waren glühende Bindeärmchen im Raum und Zirkel bellte und zitterte. Zirkel vermisste sein Hängen. Er schrie.
- Du kriegst dein Hängen, sagt Donald, wir hängen dich für zwei auf einmal auf. Du kommst über das Fehlen des Hängens gestern hinweg. Es wird alles gut. Doppelt gut.
- Danke, Donald, sagt Zirkel.
- Wenn wir, sagt Donald, zwei Fliegen mit einer Klappe schlügen? Wenn du als Mutter hingest?
- Wie oft, fragt Zirkel.
- Erst meine, sagt Donald, dann Annegrets, dann Josefs, dann Brigs, dann deine, jedem seine, basta.
- Tabula rasa. Boa constrictor. Ataxie morale. Kapisko, sagt Zirkel, wer sagt es dem Vater? Papa, wo bist du?
- Uroboros, sagt der Vater, doch incognito.


9

Das Los fällt auf Josef. Josef geht zum Vater. Der kaut an der Feder.
- Hallo Fischi, sagt Josef, heute abend hängt in Zirkel Mamilein.
- Üben, sagt Fisch.

Da waren alle verblüfft. Sie hatten mit Widerstand oder Verständnisschwierigkeiten gerechnet. Mit Argumenten oder wenigstens Komik. Mit Nummern, mit Bildern, mit Wutausbrüchen. Zur Not auch mit Farben, aber nicht mit nichts.
Worauf es beim Erhängtsein ankommt ist Zärtlichkeit. Wer das Erhängen übt, ist nicht erhängt. Erhängtsein ist spontan. Sonst täte der Erhängte was dagegen. Schon vorher. Er würde die Stricke durchschneiden. Wixen. Telefonieren. Oder es ist Hängen. Hängen pur. Da hilft nur Zärtlichkeit.


10

Der Vater sitzt in der 1. Reihe im braunen Schlafanzug mit gelben Streifen. Josef und Brig in der 4. Reihe. Donald, Annegret und Zirkel hantieren hinter der Bühne.
- Ist das Moor in der Wanne, fragt Annegret.

Das Moor ja. Der Vater nein. Wo sitzt denn die Drohne?
- Kein Vater ist in der Wanne, sagt Zirkel.
- Und in keinem Loch, sagt Donald.
- Keiner sagt hier Loch zu Wanne, sagt Zirkel, Loch gibt es nicht, Loch ist Höhle, Loch ist nicht Loch. Loch ist Haut.
Alles viel zu früh. Alles stülpt sich um. Alles verliert die Gestalt. Ehe man sich gewöhnt und lieb gewinnt. Ehe man sich versieht. Mit Gewalt.
- Ehe man liebt, schreit Donald, schon ist es ein Loch. Ein Sieb. Von aussen ist es eine Mama. Sie schleudert dich raus und lässt dich da hängen, hängen wir sie. Wo sitzt denn die Drohne?
- Schieb uns auf die Bühne, Donald, sagt Annegret.
- Uns ist gelogen, schreit Donald. Drohne war ein Wort für vieles hier. Mama auch.

Annegret Jonnatan Fisch stand immer hinter der Bühne vor dem Steigen ins Moor. Nie allein. Immer mit Papa. Donald zieht das Thermometer aus dem Moor. Er nickt wie immer. Es ist nicht wie immer. Er siehts nicht gern. Nicht wenn sie einsteigen. Wenn sie aussteigen nicht. Was die da unten treiben, denkt er, in dieser Wannendunkelheit. Er denkt Plastilin. Er denkt Dämmerung. Er denkt Eifersucht. Jetzt Angst. Die Angst wächst. Annegret, tauch nicht ab, nicht ohne Vater, nicht. Das war neu. Er hatte immer gedacht, wenn sie doch einmal wenigstens allein abtaucht.

Mutterseelenallein steigt Annegret ins Moor.
- Nicht ertrinken, schreit Donald, nicht.

Das war gelogen. Ertrink. Das will er. Nicht im Vater. Das ist wahr. Sie soll in mir ertrinken. Auf dem Pferd. Über den Zaun. Sei in mir ertrunken, schreit Donald, ich bin deine Wanne, dein Moor, ich bin Papa und Mama, ich bin das Loch, die Drohne, die Wüste. War das Wort nicht Dornröschen?

Etwas Hässliches kommt auf mich zu, denkt der Vater, wie er die Wanne sieht und darin das Moor und darin das Kind. Warum bin ich nicht in der Wanne bei meinem Kind? Was fesselt mich an den Stuhl? Es war die hässliche Kraft eines noch hässlicheren Gedankens. Die Frau ist die Wanne, dachte der Vater, und ich verliere mein Kind.

Er hatte Wanne für Haus, für Haushalt, für Aufenthalt in der Welt ausserhalb vom Haus, für Pausenruhe, Glücksgefühl, Ewigkeit und Helligkeit, für Lösung gehalten.

Der Vater verfolgte die Vergangenheit nicht länger. Sein Kind kommt nicht wieder hoch. Es fehlt ihr das Auftauchenwollen. Es fehlt ihr der Vater neben sich und deshalb raus aus der Wanne ans Licht: Ich. Es fehlt ihr der Grund nicht zu sterben, wenn der Vater nicht neben ihr ist.

Donald springt ins Moor und mit Annegret unter dem Arm wieder raus.
- Besser als zersägte Damen, sagt der Hamburger Apotheker.
- Viel besser, sagt der Apotheker aus Bad Segeberg.

Fisch atmet flach. Annegret sinkt an Donalds Brust. Sein Hals riecht nach Zimt. Sein Stengel streng nach Vanille. Die Kreise schliessen sich. Der Vorhang fällt. Brig trägt Kartoffeln auf.


11

Brig brät Josef zum Frühstück Eier. Josef schreit nach Frau. Auch Brig kennt Brunst. Dann sendet sie aus Brustwarzen raus kleine Bögen zu grossen Männern hin in weite Länder weg und zu Willhelm.

Neben mir die eigene mörderische Sehnsucht im Bett, ohne sie umarmen zu wollen, das ist nicht alles, was schwer ist, denkt Brig, wenn ich die eigene mörderische Sehnsucht neben mir umarmen will, dann will ich nicht meinen Willen zu umarmen zusätzlich umarmen. Die eigene Sehnsucht will nicht. Nicht mich. Nicht umarmen. Und dich will nicht was mich nicht will und mich will nicht, was ich erst wollen muss. Das war nicht die Geschichte von Brig, es war die vom Fischer und seiner Frau.

- Von etwas will ich mich distanzieren, sagt Brig.
- Distanzier dich von mir, sagt der Wille.
- Sehnsucht, schrie Brig gegen die Brunst und gegen die Brust. Gegen den Fischer. Gegen die Frau. Ich distanziere mich. Hörst du? Die Sehnsucht ist still.

Josef keucht nackt über den Flur. Hörst du mich? Das will die Liebe ja. Gehört sein. Love calls you by your name. Der Körper des Mannes ist ein Distanzinstrument, denkt Josef nicht, weil er dem Drängen von Schwanz und Herz, was hinten am Schwanzende aufgespiesst dran war und also im Herzen mündet und immer dem Herz voraus war, der Schwanz, dessen Herr sein Herz war, dessen Herr er nicht war, weil er nachgibt, wie von selbst, dem sein Herz so sehr per Schwanz ja voraus war.

Brig stülpt Josef den Eierwärmer über die Spitze.
- Eigenleben passt nicht zu uns, sagt Brig, ausserdem sind wir verwandt.

Nackt bis auf den Eierwärmer keucht Josef zurück über den Flur. Brig liegt mit der Sehnsucht allein. Die wächst. Brig sucht Platz daneben. Sie denkt an Mund. An ganz normale Liebe. Warum sie die nicht haben darf.

- Keep me from running, just keep me coming, singt Brig in der Badewanne.
Brig will für sich den kleinen Tod. Tod durch Ertrinken. Vater Fisch kriegt ihn geliefert. Komplett. Wort für Wort.
Machs ihm ästhetisch, sagt sie sich, machs ihm schmackhaft, ich will ihn, schreib ihn hin.

- Fischi, sagt Brig.
- Was willst du, fragt Fisch.
- Ich will wie Zirkel, sagt Brig.
- Schlag dir das Erhängen aus dem Kopf, schreit Fisch.

Das war der Schachzug.
- Dann Ertrinken, haucht Brig, bitte, Ertrinken.
- Und bitte worin?
- In der grünen Wanne.
- Niemand ertrinkt in einer Wanne, sagt Fisch. Er liebt den Realismus. Er liebt das Nebeneinander mit der Tochter im Moor. Er liebt die Bühne. Er liebt Plastilin. Er liebt die Wanne. Er liebt Wannendunkelheit. Die Wände der Wanne. Die Wärme des Moors.
- Hast du denn, Köchin, fragt Fisch, eine Vision?
- Donald fasst mich an den Fussgelenken, tunkt mir den Kopf in die Wanne, klopft mir auf den Rücken zum Bäuerchen. Zirkel hängt. Ich ertrinke kopfüber, Sohle zu Sohle.
- Wo kommen die Sohlen her, fragt Fisch.
- Von unten und oben, sagt Brig, zwei Zirkel, zwei ich, wir hauchen den Geist aus und unsere Sohlen berühren sich.
- Romantisch, sagt Fisch, die Version.

Zwei Wannen, schreibt Fisch, Wanne 1 mit Moor, Wanne 2 mit Wasser.

- Du kommst jetzt ans Licht, Donald, sagt Fisch, du wirst die Wannen warten, dann pumpen.
- Die Damen wünschen und wollen, sagt Donald, wir tragen und schwitzen.
- Ich will nicht, denkt Josef, mit ansehen, wie Donald die Hände an Brig legt und pumpt. Auch wenn er innerlich beschäftigt ist, mit Annegret, mit seinem Herz, auch wenn die Hand nicht weiss, was das Herz tut, was das für Bindungen schafft.

Brig übt das Luftanhalten. Sie will was vom Ertrinken haben. Nicht der Sehnsucht nachlaufen. Sie ins Bett rein nehmen.
Keinen Platz zum Schlafen finden. Nicht nicht gewollt sein von ihr.
- Und das Ertrinken, das will dich, fragt Fisch.
- Und ob, sagt Brig.
- Und bitte wo, fragt Fisch.
- Von oben bis unten, sagt Brig.


12

Vater Fisch ist platt. Bescheiden sein, denkt Fisch, in das Ausdenken ausdehnen.

- Premiere. Zwei Wannen. Der erste Tag, ruft Josef aus einem Trichter ins Volk.
Vater und Tochter stehen bis zu den Knien im Schlamm und fassen sich mit den Händen in der Luft an, nicht im Schlamm. Das wurde noch nie gesehen.
- Trau ich meinen Augen nicht, fragt der Hamburger Apotheker.
- Ich auch nicht, sagt der Apotheker aus Bad Segeberg.

Protest. Sie stehen auf wie ein Leib, alle:
- Wir wollen die Zutaten kennen.
- Mit wieviel Wannen rechnen wir?
- Kommen noch mehr?
- Weg mit der grünen Wanne.
- Wir wollen keine neuen Farben.
- Wir wollen Sicherheit, Gründlichkeit, Gemütlichkeit.
- Wir wollen unser deutsches Haus.
- Sie haben sich nie berührt, darauf bestehe ich.
- Pfui.
- Schämt euch.
- Taucht unter.
- Wir wollen Zirkel sehen.
- Heute komm ich als Baum, schreit Zirkel, unisono, ich bin der Ast und der, der am Ast hängt, die Trennung ist aus.
Donald fehlt das Stichwort. Wann er die Knöchel packt. Er fasst Annegret ins Auge. Wie sie im Schlamm steht.
- Ich will mein Baby waschen, Donald vergisst sich und das Script und nimmt sich Annegret an die Brust.

Jetzt Brig. Es ist ihr Augenblick. Brig kuckt in die grüne Wanne. In Bühnenwasser.
- Wo ist mein Wasser? Was soll die Brühe? Was hängst du fremdes Balg an meines Ertränkers Brust?

Brig haut Donald auf die Brust. Davon fällt Annegret auf den Wannenrand und liegt im eigenen Kinnblut. Brig springt mit dem Kopf zuerst in die Wanne. Donald fasst Brig an den Knöcheln und zieht. So steht es geschrieben. Zirkel steht um sein Hängen betrogen zwischen den Wannen. Nicht weil er ein Baum ist. Weil zuviel los ist.
Annegret legt Zirkel die Hände um den Hals. Zirkel strahlt.
- Wir sind alles kleine Kreise, sagt Annegret und strahlt auch. Vater Fisch schliesst die Augen.
Da kommt im Gaumensegel, in einer dieser Rillen, eine Raffung, Geschiebe, Gekröse und Getöse, Lawine, Orkan, eine Riffelung, Abrutsch, Bröckeln im Mund, ein hoher Bogen bis unter das oberste Auge, sonnenhaft, sonst nichts, mein Gott, da kommt in der Rille das Gefühl, im Gaumen ein Loch, der Himmel lacht durch den Kopf in den Körper. Doch es ging sofort weiter.

Welche Unordnung. Welcher Mangel an Unterordnung. Welcher Überfluss an Wannen. Mir fehlen die Worte. Es sind zu viele, dachte der Vater, an Montaigne, dem er das alles verdankte, als er das mit dem Register mit Noten von den verschiedenen Arten zu sterben als persönliche Aufforderung verstand, Montaigne, ich nehme an, sagte Fisch als es begann.

Er hatte keine Lust auf Entscheidung. Er hatte keine Lust auf Konsequenzen. Er hatte Lust, von Konsequenzen überfahren zu sein, überrollt, zertrampelt, zermantscht, statt Fisch Frosch sein.

Jetzt Hansi. Hansi fliegt über das Moor. Der Vater greift zur Feder. Er schreibt: Vater und Tochter haben im Moor nichts zu suchen. Sie kriechen zur grünen Wanne und steigen in Brigs Wasser. Brig will nicht mit Vater und Tochter ins Wasser. Zurück ins Moor, will sie schrein, ab ins Element, hier bin ich nicht zu dritt, doch Donald fasst Brig an den Knöcheln. Er stösst den Kopf in den Schoss des Vaters. Diesen packt der Ehrgeiz. Er schnittert Brig die Füsse ab. Wie geschrieben. Er hängt sie in den Baum damit sie wachsen.
- Ein Leben mit Füssen ist schön, sagt Fisch, ein Leben ohne Füsse kann auch schön sein. Nichts ist was wert, wenn es immer ist, geliebt ist das Schaf, das verloren ist. Die Vorstellung war aus.


13

Es wurde spät. Es klopfte. Es war die Postbotin Johanna. Es war wie bei Kafka.
- Komm rein, sagte Brig.
Johanna schnallt Brig aufs Dreirad. Brig rollt in die Küche.
- Es ist klug, sagt Brig, per Magen in sein Vertrauen rollen. Es ist der Königsweg.

Ist das Dreirad das trojanische Pferd? Donald weiss wenig von Troja. Er fühlt keinen Wunsch zu küssen. Pack sie aufs Pferd, drück sie ans Herz, verschwinde, das steht im Script, und zwar: über den Zaun.

Donald bleibt nichts übrig. Er zählt. Zwei Füsse sind ab. Der Vater hat sie in die Bäume gehängt. Wir müssen handeln. Zählzwang. Donald fasst sich an die Stirn. Es ist nicht Surrealismus. Es ist nicht abstrakt. Er hatte sich lange nicht mehr angefasst. Er rannte mit der Hand an der Stirn durch den Stall durchs Feld bis zum Zaun. Der Zaun war keine Rede wert. War es kein Zaun? Wo ist Annegret? Raus sein, das war nicht die Frage, sondern mit wem. Ausserdem war sie schon von der Brust abgefallen.

Donald liess die Hand los. Donald fasst sich mit der freigewordenen Hand an den Mund. Der Mund verzog sich wie der Mund von Annegret. Ich habe einen Fehler gemacht, dachte Donald, ich hätte das Feld mit der Hand an der Stirn verlassen sollen, an der anderen Annegret. Er hätte über den Zaun hinwegsehen sollen und springen. Ich hatte sie bei mir. Ich bin nicht ohne Annegret im Feld gewesen. Der Zaun war ein Prüfzaun. Donald schämte sich. Es klopfte. Seltsam für draussen. Es war die Postbotin.
- Johanna, sagte Donald, zeig mir den Weg.
- Prüf mich, sagte Johanna.

Er küsste sie nicht.
- Pflück mir Blumen, sagte Donald, beweg dich im Feld. Schick mir Briefe.


14

- Schreib den Ausgang, Fischi, hier ist Privat, sag ihnen das, besuchen Sie andere Bühnen, lesen Sie andere Stücke, können Sie denn nicht lesen?

Das war sein Monolog. Jemand hatte ihn auf die Bühne gestellt. Donald fror. Er fühlte sich wie Fisch. Er fingerte nach der Feder von Hansi, Empathie, das ist meine Stärke, dachte Donald, das ist mein Fach, mein Fluch, Flucht in den anderen. Da kam eine Maus. Donald haute drauf. Da kamen zwei Würmer.
- Wisst ihr ein Mittel dagegen, fragte Donald.
- Kein Mitleid, sagten die Würmer und wurden rot.

Sie hatten sich verplappert. Donald biss den Würmern die Köpfe ab und schluckte sie runter. Die wuchsen nach, innen und aussen. Innen noch mehr. Eine Niere flog raus, die Würmer brauchten Platz, dann eine Lunge.
- Halt, sagte eine Stimme.
Niere und Lunge flogen zurück. Es war das Feld der Hydra.

- Bei wem bedanke ich mich, fragte Donald.
- Der Retter will nicht genannt sein, sagte die Maus. Das war zuviel. Donald heulte. Was auch geschah, es schien ungeschehen.
- Hinhalten, denkt Donald, Taktik.


15

- Hinhalten, bis die Würmer müde sind, was klein ist, braucht Schlaf, dachte Donald und nicht daran, dass sie abwechselnd schlafen, da schlug er sie mit dem Spaten und kroch in die Küche. Er wusste nicht, dass es alles wegen Montaigne ist. Brig sitzt im Bett und reibt Möhren.

- Es hat mit Zirkel angefangen, sagt Brig, es ist ansteckend.
- Wo kommt das Blut her?
- Von den Händen, sagt Brig, von der Aufregung.
Donald bindet die Hände von Brig, die rohen Reste davon und will das Innere der Hand von Annegret küssen dabei,
innerlich, parallel gemäss jenem Mystikerzwang.
- Ich will mich in den Körper der Hand vergraben, schrie Donald und wühlen, und wühlte. Ablenken, denkt Brig, den Mystiker bezwingen.

- Wer ist die Mutter, fragt Brig, und zieht die Hand zurück.
- Klauen wir uns eine, sagt Donald.

Die Vertreibung des Mystikers hat Brig geschmeidig gemacht. Sie steckt den Kopf zwischen die Stümpfe, wo es wegen Donalds Kopf eng ist, der auch da steckt, wegen: auf Motivsuche Mutter und eben diesem frisch ausgebrochen parallelem unbezwungenen Mystikerzwang.
- Ich bin dran, sagt Donald und macht die Hände auf für den Kopf von Brig.

Es sah wie Geburt aus, nur umgestülpt und umgekehrt und auch personenverschoben, wie Embryonalentwicklung Band 1, Abbildung 12.
- Als ich Expressbrief dachte, sagte Brig, sah ich Johanna.
- Wann hast du Expressbrief gedacht?
- Als ich an dich dachte, essen wollte ich rufen und musste Expressbrief denken, da stand Johanna vor mir, mit dem Expressbrief, auf ihrer Stirn stand: WEG.
- Wir sind Opfer einer Verwechslung, sagt Donald.
- Wir haben zur selben Zeit an Expressbrief gedacht, Johanna hat nicht zur selben Zeit in Küche und Stall gestanden, sagt Brig, es stimmt nicht.
- Es stimmt, schreit Donald, und ausserdem war es das Feld.


16

Sie schmetterten Positionen.
- Wir tauschen innig unsere Enge aus.
- Unsere Ängste.
- Wir sind eingemottet.
- Eingelullt.
- Unsere Schläfen kleben zusammen.
- Unser Sinn spielt mit uns.
- Mutter und Kind.
- Da stirbt unser Plan.

- Jetzt sterben schon die Pläne, sagt Brig, es ist eine solche Unersättlichlichkeit im Haus.
- Heiliger Wietkiewicz, es ist ein Fluch im Haus, sagt Donald, ein Wille, er setzt sich uns in den Kopf.
- Das ist normal für Wille und Kopf, sagt Brig.
- Derselbe Wille in jedem Kopf?
- Es ist ein Sog, ein Strudel, ein Saug, eine böse Sanftheit, sagt Brig, eine Süssigkeit.

Sie sahen sich an und erschraken.
- Donald, sagte Donald, was machst du neben mir?
- Brig, sagte Brig, was machst du neben mir?

Es waren mehr Personen im Bett, als sie zählen konnten, weil sie Zahl und Person nicht aufeinander beziehen konnten, und das Gefühl nicht auf Zahl und Person und der Name für die Tropfen, die sie jetzt per sofort nahmen: Centaury, das Kraut der Trennung und Unterscheidung, dessen kleine rosafarbene Blüten aufrichtig auf den Spitzen der Pflanzen auf trockenen Feldern sitzen und sich an Wegrändern und öden Plätzen zwischen Juni und August, bei gutem Wetter, öffnen.

Donald legte die Hand auf die Stirn gegenüber, es war Brig, seine Hand wusste das, er dachte, wenn ich alles vergesse, das darf ich nicht vergessen, Brig, sagt er, leg deine Hand auf die Stirn gegenüber, Brig legte die Hand auf die Stirn und liess sie dort liegen. Das war Donald. Das vergass sie nicht.

- Ich brenne, sagt Brig.
- Wo, fragt Donald.
- In meiner Hand, sagt Brig, von deiner Stirn.

Wo ist das Dreirad? Brig kommt mit den Stümpfen nicht zum Wasserhahn.
- Piss rein, sagt sie, schnell.
- Wird es Wunden geben, fragt Donald.
- Wir krallen uns Mama, sagt Brig und lenkt ab, steck mich nicht an. Brig fühlte sich wie Rosalie Pütt, die Stigmatisierte, von Donald angesteckt unter Mystikerzwang.
- Wir schnüren sie unters Bett, sagt Donald.
- Auf die Bühne, ruft der Vater und gähnt.


17

Die Mutter ist unter das Bett geschnürt. Hansi eiert über das Moor, die Zuschauer sehen die Gleitcreme, den Ansatz der Feder.
- Der Zauber ist hin, sagt der Apotheker aus Bad Segeberg.

Donald hieft Brig ins Wasser, Auspumpen, Hängen, Baum sein, Ast sein, Maus haun, stop, woher weiss der Vater von der Maus, dachte Donald unter der Dusche.
- Woher weiss Donald, dass der Vater von der Maus weiss, dachte Josef und pfiff durch die Zähne, ebenfalls unter der Dusche.
- Josef, Donald riss den Duschvorhang weg, woher weisst du das?
- Ich dusche in Trance, sagte Josef, dass er aber wissen will, was zwischen Brig und Donald ist, was nicht sein soll, du hast doch Annegret.
- Und du bald einen Garten, sagt Donald. Ich bin so labil, übertrag ich ihm den Garten, fragt sie mich und bespricht mit mir ihr Testament zu deinen Gunsten, die Magnolien, den Salat, Kürbis, Komposthaufen, Möhren.
- Hier wird zuviel übertragen, sagt Josef gegen sich selbst.


18

Josef mochte es nicht, wenn aus seinem Mund Sätze kommen, als kämen sie aus einem anderen Mund. Brig und Donald holten die Mutter hervor und schnürten sie auf. Die feilte sich die Nägel und blies sich den Matratzenstaub vom Gesicht.
- Das ist nicht Mamas Hand, sagt Donald.

Donalds Enttäuschung war gross. Zurückbringen ging nicht. Wie war sie denn hierhin gekommen?

- Wir bauen uns eine, sagte Josef, wir nehmen den Agenten als Grundmaterial. Bisher war der Agent nie im Einsatz gewesen. Er lag zusammengerollt unterm Bett. Sie staubten ihn ab und schnürten ihn auf. Er war sehr verängstigt. Er lag noch nie vis-à-vis einer ebenfalls Zusammengeschnürten ebenfalls verstaubt unterm Bett.
- Auch wenn der Agent begabt ist, das Ziel heisst Aufklärung, nicht Verwandlung, sagt Donald, meint aber Annegret und Fisch.
Das war eine Grundsatzerklärung. Sie wurde überhört.
- Stopf ihm das Obst in die Schalen, sagt Brig.
- Daran liegt es nicht, sagt Donald, ausserdem waren es Möhren, wir müssen Vertrauen haben, wenn es unsere Mutti sein soll, auch wenn sie es nicht verdient, brauchen wir echte Gefühle, damit der Übergang klappt.

Das war ein Auftrag. Agent Mutti steht auf, weint und wirkt vor Aufregung rund. Die Frau, ehemals Mutter, wird wieder zusammengeschnürt unters Bett geschoben auf den Platz des Agenten, als Agentenersatz. Das ist die Agentin.

- Die Rolle des Agenten ist unklar, sagt Brig. Unklar ist auch, wie zärtlich sie sein soll, wenn es eine Mutter ist.

- Husch husch, ins Körbchen, sagt Donald, marsch.
Es klingt künstlich. Es geht nicht. Sie schnüren die Agentin wieder auf und legen den Agent neben die Agentin bis zum Kinn zugedeckt an die Stelle, wo gestern Donald und Brig die ganze Nacht lagen. Donald und Brig setzen sich links und rechts aufs Bett.
- Symmetrie tut gut, sagt Brig.
- Ja, sagt Donald, und wie. Dem Schutzengel läuft der Schweiss von der Stirn mitten auf sein fantastisches Knie, er seufzt.
- C'est la vie.


19

Doch das war es nicht.
- Auf die Bühne, schreit Fisch. Schon lange war die Szene durch den Türschlitz geschoben. Donald schnürt die Agenten, weil es schnell gehen muss, zusammen unters Bett.
- Gelesen, fragt Fisch.
- Nichts neues, sagt Donald.
- Die Feuersache?
- Im Kasten, sagt Donald.

Denkste Puppe, gelesen. Donald geht hinter die Bühne. Brig reisst Karten ab. Wenn sie in der Wanne hocken, denkt Donald, Vater und Tochter, die Köpfe im Moor, dann halte ich Hansi die Füsse und lese das Script.
Der Finger von Fisch wartet in der Luft auf Hansi, die Körper der Fischs im Moor, Donald hält Hansi die Füsse fest. Mit
der anderen Hand sucht er die Feuerstelle im Script. Er liest.
- Die Gleitcreme juckt, sagt Hansi, dalli, die ersticken.

Hansi pickt Donald in die Hand und landet beim Vater im Sturzflug. Fisch greift zur Feder und bespritzt dabei Hansi in Agonie. Hansi stürzt davon ab in die grüne Wanne. Donald tritt auf, kippt die grüne Wanne über Vater, Tochter und Hansi und hat es immer noch nicht gelesen.

Brig schlägt dem Vater, Donald Annegret das Moor aus der Brust. Endlich liegen die Verhältnisse klar.
- Jetzt Küssen, sagt Brig und zieht den Mund von Donald auf ihren. Das war überkreuz und unklar. Und schon verrutscht die Chose. Donald erinnert sich. Ertränken war durch leichtes Ersticken durch Kuss zu ersetzen. Die Zuschauer klatschen. War es Wunsch oder Notdurft, nur Schnelligkeit oder Befehl?

- 5 Minuten und fast 3 Tote, das nenn ich nicht nichts, sagt der Apotheker aus Bad Segeberg.
- Das nenn ich Fortschritt, sagt der Hamburger Apotheker.

Donald zieht seinen Mund weg. Brig fällt auf die Kante der Wanne und blutet. Voilà. Symmetrie. Donald rennt hinter die Bühne und sucht das Script.
- Gib mir deins, sagt Donald.
Zirkel stopft es sich in den Mund.
- Was machst du, fragt Donald.
- Streng nach Script, sagt Zirkel, ist alles vorbereitet?
Donald lässt die Stricke durch die Schwielen gleiten.
- Mir macht es bald Spass, sagt Donald.
- Was, fragt Zirkel.
- Die Stricke, sagt Donald, die Details.


20

Das muss das neue Script sein. Donald hört sich den Text laut und deutlich sprechen.
- Zirkel, ich brauche dich, sagt Donald, ich erhänge dich.
- Nein, sagt Zirkel, jetzt wird getauscht, wer den Erhänger erhängt, macht alles gut. Dann näh ich Brig die Füsse wieder an, dann mäh ich den Rasen.
- Zirkel, sagt Donald, die wollen Frieden, schau Fisch an, wie er totenstill neben der totenstillen Annegret liegt, schau Brig an, schau Hansi an, der mit letztem Vogeleinsatz den Sturzflug übers Moor flog, schau dir die Agenten unterm Bett doch bitte alle an.
- Das ist mein Haus, sagt Zirkel.
- Du hast verkauft, sagt Donald.
- Jetzt wirst du gehängt, sagt Zirkel.

Zirkel spuckt aufs Taschentuch.
- Ich putz dir den Hals, ich putz dir die Ohren, du Stinker, sagt Zirkel.
- Was sind die Regeln, fragt Donald, und denkt, das hätte ich mir denken können: einmal nicht lesen heisst sterben in diesem Haus.
- Ein Messer, das schneidet, ist scharf. Ein Bügeleisen, das bügelt, ist heiss. Ein Hals, der hängt, ist sauber, sagt Zirkel.

Zirkel tupft Donald den Hals mit 47 11.
- Weswegen, fragt Donald.
- Wegen der Schnittfläche, sagt Zirkel.
- Du irrst, sagt Donald.
- Köpfe, die rollen, kleben nicht, sagt Zirkel.
- Falsch, schreit Donald, etwas geht schief, schau ins Script, erhängte Köpfe rollen nicht. Lesen tötet nicht. Denkste.

Vater und Tochter liegen halbtot neben Hansi.
- Sie sind aus Winnetou 1, schreit Brig, der Tatort schlägt zurück.
- Da liegen Intschu Tschuna in seinem Blut und Schöner Tag in die Brust getroffen, sagt Josef.

Sei ein Mann, sagt sich Donald und wiehert. Er wird kein Pferd hängen wollen, denkt Donald und wiehert wieder zum Herzerweichen. Zirkels Herz. Zum Täuschen.
- Ich warte, sagt Zirkel, einmal holst du Luft.
Als Donald Luft holt, greift Zirkel zu, trotz Herz.

- Heute Erwürgen, sagt Zirkel und drückt die Daumen gegen den Kehlkopf, dann schwingt er das Seil um den sauberen Hals und zieht ihn daran in den Wald. Zirkel sieht sich um.
- Wo ist der Wald, fragt Zirkel.

Das ist das Stichwort. Donald erinnert sich. Als er diesen Satz las, zu Beginn der Vorstellung, als er Hansi die Beinchen fest hielt, da roch er das Feuer, kam aber nur bis zur Stelle, wo Zirkel sagt: Donald, wo ist der Wald?

Sie setzten sich unter den Baum.
- Drinnen geht es weiter, sagt Donald.
- Du wärst mit mir im Moor geblieben, sagt Fisch zu Annegret, nur weil mir Donald Hansi nicht schickte, der mir die Feder nicht schickte.
- Nur, sagte Donald, weil ich Hansi am Fliegen hinderte und seine Beinchen hielt, weil ich die Feuerstelle suchte im Script.
- Du willst mich töten, fragt Annegret.
- Fisch oder ich, sagt Donald.

Er hatte viel durchgemacht und viel gesehen. Es war ein Archetyp.
- Ich zweifle an unserem Glück, sagt Donald, du hättest seine Hand losgelassen und wärst hochgetaucht, ganz allein zu mir, das wär das Glück.
- Ich konnte dich nicht sehen, sagt Annegret, das Stück war geschrieben, das Moor nicht durchsichtig, meine Augen zu, ich wusste nicht, dass es um Glück ging.
- Liebe macht blind, sagt Josef.
- Die Liebe sieht alles, sagt Brig.
- Ich lese deine Stücke nicht, Fisch, ab heute, ich spiele, aber ich les sie nicht, sagt Donald.
- Macht nichts, sagt der Vater.
- Wie soll ich deine Sätze kennen, sagt Donald, wenn ich sie nicht lese.
- Von innen, sagt der Vater, singen.

Das war gemein. Er würde nicht singen. Donald war jung, der Weg nach innen weit und draussen wollte er zu Annegret, die, wenn er sie liebte, in seinem Herz war.
- Beweise, sagt Donald.
- Hab ich Annegret gesagt, sagt der Vater, sie soll meine Hand fest halten im Moor und nicht emportauchen dürfen? Hab ich nicht alles geschrieben, damit sie als schöner Tag aus dem Moor hoch bricht, und für wen, bitteschön, eines Tags, wenn nicht für dich?


21

Nach der Vorstellung folgen sie Brig in die Küche und schnüren die Agenten los. Die Agenten sind Stellvertreter. Klar. Es wäre leicht gewesen.
- Agent, zeig deinen Rücken, sagt Brig.
- Auf meinem Rücken seht ihr Väter die Söhne durch brennende Wälder unter schattige Bäume führen und das Leben erklären. Manche hängen sich auf, sagt der Agent, wenige lieben, wenige tun es, noch wenigeren bekommt es gut.

- In Form der Spirale hat der Kreis, gelöst und entrollt, das Teuflische eingebüsst, er ist befreit, sagt Brig.
- Nabokov, sagt Fisch.
- Ich war zuerst, sagt Zirkel.
- Fisch war zuerst, sagt Brig, der suchte das Haus. Im Haus hing der Strick. Am Strick hing Zirkel. Dann kam Annegret.
- Davor Mutter Fisch.


22

Das Haus bebt. Die Kröte stösst mit dem Kopf hoch in den Raum.
- Wenn meine Frau eine Kröte wär, würd ich ein Haus für sie suchen, sagt Brig.
- Ich würd sie in den Keller stecken, sagt Josef.
- Hier ist eine Kröte. Weil hier keine Mutter ist, soll die Kröte die Mutter sein. Ist das nicht übertrieben, fragt Fisch.
- Ihr schmeisst die scheiss Sehnsucht auf jedes scheiss Objekt, sagt der Agent, selbst auf Kröte. Scheisse.
- Jedes Objekt schmeisst ihr aufs Bett, sagt die Agentin, selbst mich und den Agent, und drunter.
- Auf wen die sich schmeisst, der ist tot, sagt der Agent, so gross wie sie ist.


23

- Wer, fragt der Vater.
- Die Sehnsucht, sagt die Agentin.
- Eine Sehnsucht, sagt der Vater, schmeisst sich auf niemand. Nur jemand wirft sich auf jemand, eine Sehnsucht ist niemand.
- Warum haben wir uns nie berührt, sagt Brig.
- Weg mit dem Wort, sagt Fisch, es weckt hysterischen Geist und ist nichts. Nicht warm. Nicht kalt. Nicht gross. Es frisst Räume.

Berührung ist das Wort. Der Vater nimmt die Kröte auf den Arm und geniesst es. Dann wirft er sie auf den Rücken. Vom Agent. Auf die Fläche für die Bilder von Wald, Vater und Sohn, Lieben und Töten. Der Agent schliesst vorne die Augen. Der Rücken schliesst sich über der Kröte. Das Flugzeug landet.
- Als Donald meine Beinchen fasste, hab ich es genossen, sagt Hansi.
- Das hat uns fast getötet, sagt der Vater.
- Wenn wir Beinchen halten, haben wir keine Verantwortung für die, die wir nicht am Beinchen halten, sagt Brig.
- Wir haben uns über den Rand gespielt, sagt Fisch und stürzt zum Fenster raus aufs Flugzeug und führt. Es ist die letzte Polonaise. Kommunion statt Kommunikation. Auf dem Flugzeug steht in blauer Schönschrift: Der Rest ist Autopilot.


Für Quereinsteiger: Zur Hauptseite von Urs Engeler Editor