Jayne-Ann Igel

Berliner Tatsachen




Über dieses Buch:
Auf den ersten Blick erscheint Berliner Tatsachen von Jayne-Ann Igel als Kolportage hinlänglich bekannter Versatzstücke der DDR-Realität: Mauer, Polizei, Kontrollen ... Bei genauerem Hinsehen entwickelt sich aber so etwas wie eine minimalistische Tragikkomödie, und man kann sich nicht sicher sein, ob der Zeitgenosse dieser Erzählung nur naiv ist oder ob ihm nicht gar der Schalk im Nacken sitzt. Ist dieser Zeitgenosse ein modernerer Vertreter jener umstrittenen Spezie der Inneren Emigration, wie wir sie aus zeitgeschichtlichen Diskursen kennen? Oder einer jener sans papiers, wie sie heute in jedem europäischen Land zu finden sind? Berliner Tatsachen lässt sich auch als Text über den Verantwortungsspielraum des Einzelnen in einem Land lesen, das von der dominierenden Geschichtsschreibung fast ausschließlich in seinen diktatorischen Zügen thematisiert wird. Sie behauptet, es habe für den Einzelnen keinerlei Freiheitsrechte gegeben, kaum Entscheidungsspielraum. Nachträglich werden an ihren eigenen Ansprüchen Scheiternde zu Opfern des Systems erklärt und so in einer anderen Weise wiederum zu Unmündigen gemacht. Doch ist hier von einem zu lesen, der durch eigene Unzulänglichkeiten in eine schwierige Situation geraten ist, und die Folgen dieser Unzulänglichkeiten werden dann von einem Staatswesen verstärkt, dessen diktatorischer Charakter nicht zu leugnen ist.


Bibliographische Angaben:
Jayne-Ann Igel
Berliner Tatsachen
Sammlung Urs Engeler Editor, Band 73
ISBN 978-3-938767-43-6
Gebunden, mit Schutzumschlag
18,5 x 12 cm, 96 Seiten
Euro 17.- / sFr. 29.-
März 2009





Zur Hauptseite